FAQ Finanzierung Wohnbauförderung Rechtliches Kaufvertragsabwicklung Sicherung Ihrer Kaufpreiszahlungen Treuhandschaft

TREUHANDSCHAFT

 Wer ist Treuhänder und worin besteht dessen Tätigkeit? 

Die Funktion des Treuhänders übernimmt Herr Dr. Hans Christian Nemetz, Rechtsanwalt und geschäftsführender Gesellschafter der Nemetz & Nemetz Rechtsanwalts-KEG. Der Treuhänder hat dafür zu sorgen, dass die von Ihnen geleisteten Kaufpreiszahlungen exakt in Entsprechung der vertraglichen Bestimmungen verwendet werden.

Er hat zu gewährleisten, dass eine bei Erreichen eines bestimmten Baufortschrittes zu erbringende Zahlung erst nach Vorliegen dieser Voraussetzung, die von einem gerichtlich beeideten Bausachverständigen festzustellen ist, an den Bauträger weitergeleitet wird.

Kurz gesagt: Es müssen zum Zeitpunkt der jeweiligen Auszahlung die Rechte des Käufers und des Verkäufers gesichert sein.

 Wie werden Zahlungen per Treuhänder abgewickelt? 

Wie werden Zahlungen per Treuhänder abgewickelt?

Die Treuhandschaften unterliegen den Bestimmungen des elektronischen Anwaltlichen Treuhandbuches der Rechtsanwaltskammer Wien. Für jedes Rechtsgeschäft wird ein eigenes Treuhandkonto eingerichtet, über welches nur im Wege des electronic banking verfügt werden kann. Dieses Konto bleibt vorläufig für Abbuchungen gesperrt.

Die Treuhandbedingungen und die Beteiligten werden vom Treuhänder der Rechtsanwaltskammer Wien mittels eines genormten Formulars, welches von den Begünstigten (Verkäufer) und dem Treuhänder zu unterfertigen ist, bekannt gegeben. Danach wird die Treuhandschaft wird von der Rechtsanwaltskammer Wien in das von ihr geführte Treuhandbuch eingetragen.

Sodann verständigt die Rechtsanwaltskammer Wien alle Beteiligten der Treuhandschaft (i.d.R. Käufer, Verkäufer und finanzierendes Bankinstitut). Wird in den folgenden Tagen von keinem der Beteiligten Widerspruch erhoben, wird das Treuhandkonto freigeschalten. Somit kann der Treuhänder eingezahlte Beträge an die in den Treuhandbedingungen explizit angeführten Konten der Berechtigten (Verkäufer) weiterüberweisen.

Diese Überweisungen erfolgen in der Weise, dass der in Aussicht genommene Überweisungsauftrag im elektronischen Wege der Rechtsanwaltskammer Wien bekannt gegeben wird, die eine Überweisung dann freigibt, wenn diese den vorher definierten Treuhandbestimmungen entspricht. Erst dann wird die Überweisung durch die Bank, im gegenständlichen Fall durch ein namhaftes österreichisches Bankinstitut, durchgeführt.

Zur weiteren Kontrolle wird die Rechtsanwaltskammer Wien, durch Übermittlung der Kontoauszüge, über den jeweiligen Stand auf dem Laufenden gehalten.

Durch die dargestellte Vorgangsweise ist sichergestellt, dass der Treuhänder keinesfalls zu seinen Gunsten oder zu Gunsten Dritter Verfügungen treffen kann. Diese Abwicklungsform bietet einen Versicherungsschutz gegen Vertrauensschäden bis zu € 7.267.283,41. Die Versicherung ist mit keinen Mehrkosten für die Beteiligten verbunden.